„Frauenpower“ – Finde deine innere Stärke

Wie du als Frau deine innere Stärke findest und nachhaltig lebst.

Erfüllte und erfolgreiche Frauen fühlen in sich emotionale und mentale Stärke. Sie vertrauen auf ihr „inneres Gefühl“, wissen um ihre Fähigkeiten und Talente und bewahren auch in herausfordernden Zeiten den Fokus.

Sie haben gelernt, Entscheidungen zu treffen und für diese einzustehen.

Sie glauben an sich selbst!!!

 

Baue auf deine eigenen Stärken:

Wenn du an dich glaubst, dann können auch andere an dich glauben.

Wenn du dir selbst vertraust, dann können auch andere dir vertrauen.

Nur kommt es nicht selten vor, dass Frauen sich innerlich blockiert fühlen, weil sie ihren Fokus mehr auf Defizite, Schwächen, und Unzulänglichkeiten richten, als auf ihre Stärken und auf das, was sie bereits alles geschafft haben. Dabei kann ein oder auch mehrere Bereiche davon betroffen sein, wie zum Beispiel im Job, in Beziehungen, in ihrem sozialen Umfeld und ganz allgemein zu sich selber.

Frauen können sich im Allgemeinen noch weit zurückerinnern, wo sie Fehler gemacht, oder sich in Situationen ohnmächtig gefühlt haben.

Wertschätze dich selbst:

Zu einem weiblichen Stolperstein kann es kommen, wenn Frauen im Äusseren zu sehr nach Anerkennung und Wertschätzung suchen. Sie wollen es anderen immer recht machen und passen sich demgemäss übermässig an. Darüber hinaus, dass es sie viel Energie kostet, vergessen sie sich oft selber und Bedürfnisse und Wünsche werden hinten angestellt.

 

Die Kunst des Freigebens:

Manchmal halten Frauen zu sehr an „Altbekanntem“ und an „Gewohntem“ fest, auch wenn es für sie schon längst nicht mehr stimmig ist. Hier geht es um den Prozess des sich darüber gewahr werdens und neue Lösungen zu finden.

 

Tipp 1: Klare Zielsetzung

  • Setze dir klare Ziele, die du gerne erreichen möchtest. Bleibe dabei mit dir selbst verbunden und fühle, wie sich diese Zielsetzungen in deinem Inneren anfühlen.
  • Formuliere deine Zielsetzungen so klar wie möglich.

Zum Beispiel: “ Ich möchte glücklicher sein“, ist eine unklare Formulierung. Denn was bedeutet „glücklicher“ sein?

  • Formuliere deine Ziele also glasklar und unbedingt positiv! Denn damit erzeugst du positive Bilder im Kopf.

Tipp 2: Finde deine Fähigkeiten und Talente
Oft werden die eigenen Fähigkeiten unterschätzt, oder als diese nicht erkannt.

  • Werde dir über deine Stärken bewusst, denn nur dann kannst du diese gezielt einsetzen und in die Umsetzung bringen
  • Diese wiederum bestärken deinen Selbstwert sprich dein Selbstvertrauen und schenken dir Sicherheit und Zuversicht.

Hier eine Übung:

Schreibe dir mal 10 Eigenschaften (Fähigkeiten, Talente) auf, die du an dir schätzt und magst.

Ich schätze an mir………“


Tipp 3: Stoppe negative Gedanken

Du kannst negative Gedankengänge, denen du dir bewusst bist, stoppen und bewusst Positives entgegensetzen.

  • Überprüfe dich, wie du in bestimmten Situationen, in herausfordernden Momenten denkst. Denkst du eher positiv oder negativ (Befürchtungen, Sorgen oder Zuversicht, Freude)?

Hier eine Übung:
Hole den negativen Gedanken und das Bild dazu in dein Bewusstsein. Verbrenne nun das negative Bild, indem du dir vorstellst, wie du mit einem Streichholz das negative Bild anzündest, bis nur noch graue Asche übrig bleibt. Jetzt kommt ein Windstoss und trägt die Asche und somit die negative Vorstellung weit von dir weg. Komme nun ganz bewusst in Aktion, indem du dich einer Tätigkeit zu wendest.

Vergegenwärtige dir:
Wie du denkst – so fühlst du
Wie du fühlst – so handelst du
Wie du handelst – so hast du

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.